Partnerseiten

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Einfach mal einen schönen Tag am Wasser verbringen


Hallo liebe Blogleser,
Ein Schwanenpaar auf Nahrungssuche

diesmal gibt es keinen Tackle- oder Fangbericht, sondern einfach mal einen Beitrag wie schön es doch bei uns am Wasser und in Natur sein kann. Mir geht es darum, welche positiven Eindrücke man mit nach Hause nehmen kann, ohne das man vielleicht einen Fisch gefangen hat. Denn gerade in der heutigen schnelllebenden und stressigen Zeit, sollte man ab und an mal die Ruhe am Wasser genießen und sich mal die Umgebung genauer anschauen!


Zwei Komorane die sich von den Sonnenstrahlen
 trocknen lassen
Für viele sind Wasservögel gerade an dem Platz wo man selbst angelt, oft eine unangenehme Situation. Sei es das sie gerade dort herumschwimmen, wo man eigentlich den Köder präsentieren möchte, oder es sind gar die schon fast verhassten Komorane, die unseren heimischen Süßwasserfischen mittlerweile doch arg zusetzen.

Jedoch wenn man sich mal die Zeit am Wasser nimmt und unsere heimischen Vögel etwas genauer betrachtet, wird man feststellen, wie imposant manche von ihnen daherkommen. Ja sogar unser geächteter Komoran kann da einem schon gefallen.

Aber natürlich sind es nicht nur Vögel die wir bei uns beobachten können. Nein auch die Landschaft kann schon einige Eindrücke bei jedem von uns hinterlassen. Ein besonderes Bild habe ich letztes Jahr nach einem Gewitter machen können. Damals war unser Himmel ein wahrliches Farbenmeer und es wären einige weitere klasse Aufnahmen möglich gewesen, da sich der Himmel quasi im Minutentakt änderte.

Ein wunderschöner Himmel kurz nach einem Gewitter
Oder sei es der Nebel, der sich in den frühen Morgenstunden langsam aber stetig in Luft auflöst. Meiner Meinung nach sind dies unvergessliche Momente! 

Im Moseltal löst sich langsam der Nebel


Zurück zu den Tieren. Gerade an Tagen an denen wirklich nix geht, geht mein Blick oft an der Uferböschung vorbei ins Wasser, immer in der Hoffnung einen Räuber dicht am Ufer zu sehen. Dabei ist es ja zwangsläufig so, dass man auch andere Gesellen aus dem Wasser zu Gesicht bekommt.

Ein Karpfen sucht an der Wasseroberfläche nach Fressbaren
Sei es z.B. ein großer Karpfen der direkt vor meinen Füßen die Oberfläche nach Nahrung absucht, oder die Millionen von Grundeln, die unseren Ködern meisst bis kurz vor die Füße verfolgen.

Besonders freue ich mich immer wieder darüber, dass man bei uns immer öfter mal den europäischen Flusskrebs zu sehen bekommt. Dieser galt vor einigen Jahren als fast ausgestorben in unseren Gewässern. Umso schöner das es sie wieder gibt!!


Ein wunderschön gefärbter Flusskrebs außerhalb seines Bau's


Ich weiß, man sieht auf einer Angelpage lieber Bilder von großen Fischen, aber ich bin der Meinung, dass unser Hobby doch weit mehr bietet als Fische fangen. Gerade bei den doch entstandenen Diskussionen durch einen diversen NDR Bericht.

In diesem Sinne Leute.

Euer Maurice Drossé


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für dein Feeback!