Partnerseiten

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Einer dieser Tage!

Hallo Leute,

heute war einer der coolsten Angeltage, die wir in diesem Jahr erleben durften. Und dies obwohl die Voraussetzungen alles andere als optimal waren!

Aber der Reihe nach. 

Jan, Uli und ich wollten nach langer Zeit einen alten Platz austesten, den wir (zu) lange außer Acht gelassen hatten. Der Platz ist heikel, nur bei bestimmtem Wasserstand, Trübung und Jahrezeit, usw. passt es dort.

Da es aktuell wohl deutschlandweit, was die Zanderbisse angeht, schwierig ist, waren wir nicht zu optimistisch.....  Das Gefühl das heute nichts gehen sollte, beschlich mich schon bei der Fahrt hinunter vom Hunsrück, zur Mosel. Auf halber Strecke plötzlich Nebel!!!! Und zwar "englandmäßige" Suppe.


Mist, toll, bei Hochnebel geht bei uns selten was. Naja jetzt ist der halbe Weg aber schon gepackt und Uli und Jan warten schon. In Traben-Trarbach angekommen und einen Fahrerwechsel gemacht, ging es auch schon moselabwärts zu unserem Platz.

Während der halbstündigen Fahrt meinte Uli dann auch noch "Du, ich habe heute ein richtig schlechtes Gefühl"! Uli - der alte Pessimistikus.... aber so kennen wir unseren Altmeister....  Er wusste natürlich wie ich und Jan noch nicht, was uns bald erwarten würde.

Am Platz angekommen schauten wir erst einmal wie die Ölgötzen ins Wasser. 

"Boah, die Brühe ist ja wirklich glasklar", meinte Jan. Ohne Mist - Sichttiefe über einen halben Meter. Da stand für mich schon fest, heute geht rein nichts. Zumindest nicht im Hellen.

Aber egal, jetzt sind wir schon mal hier dann machen wir auch ein paar Würfe. Ich montierte einen alten Gummifisch und fing an zu Jiggen. Nach einigen Minuten " Nanu, was ist das?"

Ohne einen Biss gemerkt zu haben hing ein mitvierziger Barsch an meinen Köder.
Super, wer hätte das Gedacht. So langsam kam die Dämmerung ins Tal, als auf einmal Uli mit seinem typischen Ausspruch: "Da hot er Gebors", einen schönen Zander ankündigte. Ein Endsechziger durfte nach kurzem Landgang wieder in seine Gefilde entweichen.

Saugeil, wenn Barsch und ein Zander schon beißen, vielleicht kommt ja dann widererwarten doch noch mehr! Wir waren schließlich erst eine halbe Stunde am Spot.

Ich montierte nun einen anderen Köder, in der Hoffnung nachlegen zu können.

Einen "Uki" vom Zoo- und Angelcenter Wagner.

Vorgestern erst bekommen, neue Farbe, sehr schick.


Dabei handelt es sich um einen Gummiköder, mit identischer Form wie Spro Playboy, MB Stint und Lieblingsköder. Volumen minimal größer.

Beim zweiten Wurf "Bämm!" -  Einschlag. Super da ist er auch schon, der Zander, dachte ich mir. Aber weit gefehlt - da kam doch tatsächlich ein wunderschön gezeichneter Megabarsch an die Oberfläche!

51er Monsterbarsch!
DAS ist ein Barsch!!

Wow, das ist mal ein Brocken meinten die Kollegen. Mit stolzen 51 cm kann man das auch sagen. 

Geil! Personal Best!!!

Nach kurzen Fotoshooting ging dieser auch wieder in sein Element zurück und wir fischten weiter.

Es war mittlerweile schon dunkel geworden, als Jan endlich dran war. Er konnte einen Biss dicht unter Land verwerten und zog seinen ersten Zander des Tages ans Land, ein 68er. Prima Fisch. Der Biss kam nur 3 Meter vom Ufer Enfernt in 2 Meter Wassertiefe. 

Top, jeder ist entschneidert. So muss das sein!

Keine zehn Minuten später rief plötzlich wieder Jan "Strike! Oh ja, das is'n dicker Fisch! Und wenn Jan das  sagt ist es auch so. Er hat momentan sowieso einen  Run was die Zanderfänge, insbesondere Großfische, in den letzten Wochen angeht..... Der Sack :-)  Und nun schon wieder. 

Großzander aus der Mosel auf Shaker
Bämm! Wieder ein Großer in 2013!! Yeah!

Mit sehr deutlichen über 80cm Länge wieder mal eine schöne Kirsche aus der Mosel.

Dies war auch der krönende Abschluss unserer Session.
Was soll man sagen, Unverhofft kommt leider in diesem Stil nicht oft!

Mal schauen, vielleicht bleibt uns das Glück noch ein wenig treu. Die Bedingungen sind konstant - drum geht's morgen wieder ans Wasser!

In diesem Sinne Petri

Euer Maurice Drossé vom Fanatic-Fishing Team







Kommentare:

  1. Hi,da ich nicht so viel Erfahrung mit dem Gummifisch habe,würde ich gerne von Euch erfahrenen Angler wissen wie schwer ihr euren Jigkopf wählt.Bei normalen Wasserstand in der Mosel.Danke im vorraus

    Mfg

    AntwortenLöschen
  2. Hi Dennis, "So schwer wie nötig, so leicht wie möglich". Also - du musst gut auf den Grund kommen, trotz alem muss der GuFi eine ausreichende Absinkphase haben. OK?

    AntwortenLöschen
  3. Soweit verstanden,jetzt stell ich mir die frage:wie lange sollte denn so eine absinkphase dauern???kannst du mir das in sek. angeben?!

    mfg
    denis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kommt auf die Strömung an... Der Köder soll ja am Spot bleiben. In stärkerer Strömung also kürzer, in geringerer Strömung halt länger. Wenn du in mäßiger Strömung mit 7-10 Gramm fischst, bei 3-4 Meter Tiefe, passt das....

      Löschen
  4. ok,super.danke sehr hilfreich.schöne feiertage und ´nen guten rutsch!!!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Feeback!